Was kommt nach dem Auto? Seminar zur Verkehrswende

Wann: 14.09.-16.09.
Wo: DIE VILLA in Leipzig, Bettenbörse

Platzmangel in Städten, Staus, Abgasskandale, krankmachende Stickoxide: Und was kommt nach dem Auto?

Am Wochenende des 14.-16. Septembers lädt die GRÜNE JUGEND nach Leipzig ein um über zukunftsorientierte Mobilitätsstrategien, die Dringlichkeit der Verkehrswende, aber auch die regressive Autolobby zu diskutieren. Ihr bekommt einen Einblick in die Problematik der autogerechten Stadt, aber auch Argumentations- und Umsetzungsstrategien an die Hand, dagegen anzukämpfen. Was bedeuten dabei Mobilitätsketten und wie argumentiere ich standfest für eine sofortige Verkehrswende?

Wir freuen uns auf ein buntes und spannendes Wochenende mit Euch!
Euer Prep-Team Lotti, Rike, Rosa, Daniel, Martin und Nico

PROGRAMM

FREITAG 14.09.

18:00 Uhr Ankunft
19:00 Uhr Warum brauchen wir die Verkehrswende? Und wie sieht die Beschlusslage der GJ aus?

SAMSTAG 15.09.

10:00 Uhr Die Autolobby und konservative Kräfte – Wie schaffen sie den Stillstand und wie kommen wir dagegen an?
13:30 Uhr What the Mobilitätsketten?!
16:00 Uhr Totschlagargumente gegen die Verkehrswende – Ein Debattentraining mit dem VCD
19:30 Uhr Mobilitätsgesetze – Ein wirksames Mittel?

SONNTAG 16.09.

10:00 Uhr Diskussion der Beschlusslage, Antrags- und Kreativwerkstatt
12:00 Uhr Abschluss und Feedback
12:30 Uhr Offenes Mittagessen

DIE WORKSHOPS

Warum brauchen wir die Verkehrswende? Und wie sieht die Beschlusslage der GJ aus?

Die GRÜNEN fordern sie, Dobrindt und Scheuer taten sich bisher schwer, viele Jugendliche leben sie – Doch was ist eigentlich eine Verkehrswende? Und wieso ist sie so dringend notwendig? Was muss sich ändern, damit in einer lebenswerten Stadt alle preisgünstig und sicher von A nach B kommen? Und warum kann eigentlich nicht wenigstens in einem Bereich alles so bleiben, wie es ist?

Die Autolobby und konservative Kräfte – Wie schaffen sie den Stillstand und wie kommen wir dagegen an?

Manipulierte Abgaswerte, realistätsferne Verbrauchsangaben und Steuerprivilegien. Im Autoland Deutschland wird Freundlichkeit gegenüber der Autoindustrie groß geschrieben. Doch wie funktioniert die Autolobby? Und welchen Einfluss hat sie wirkllich? Ein Referent von Greenpeace wird uns hierzu mehr erzählen.

What the Mobilitätsketten?!

Von A nach B: Immer mit Anschluss! – Vor der Haustür in den Bus und an der Endhaltestelle aufs Mietrad? Mobilitätsketten sind ein Schlüssel zur Verkehrswende. Die Verknüpfung der Verkehrsmittel und eine Garantie zum Weiterkommen, sei es durch Car Sharing oder Mieträder, das ist das Thema von Susannes Workshop.

Totschlagargumente gegen die Verkehrswende – Ein Debattentraining mit dem VCD

Von der Klage über die Verrohung der politischen Sprache ist diesen Sommer viel zu hören. Doch wie diskutiert es sich würdevoll und vor allem, wie lassen sich Argumente für einen sofortigen Beginn der Verkehrswende so aufbereiten, dass ich auch mein Gegenüber überzeuge? Im Debattentraining soll es aber nicht nur theoretisch, sondern vor allem auch praktisch zu gehen. Du bekommst das Handwerk mit um immer wiederkehrenden Argumenten für eine autogerechte Stadt standfest entgegen zu treten. Nur mit der richtigen Eloquenz retten wir am Ende auch die Welt!

Mobilitätsgesetze – Ein wirksames Mittel?

In Berlin wird die Verkehrswende durch das erste Mobilitätsgesetz Deutschlands vorangebracht! Doch wie kam es dazu, was steht im Gesetzestext und wann sehen wir die Veränderungen auf der Straße? In diesem Workshop geht es um die praktische Umsetzung einer Utopie.

ORGANISATORISCHES

Das Seminar wird veranstaltet vom Ring Politischer Jugend Sachsen e.V. (RPJ) in Kooperation mit der GRÜNEN JUGEND. Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Die Teilnahme ist daher kostenlos.

Fahrtkosten werden für alle Teilnehmenden aus Sachsen und GRÜNE JUGEND-Mitglieder der Landesverbände Sachsen-Anhalt, Hamburg, Bremen, Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Saarland übernommen.

Alle Interessierten, deren Fahrtkosten nicht übernommen werden können und die für die Fahrtkosten nicht selbst aufkommen können, melden sich bitte bei Rosa. Wir versuchen dann eine individuelle Lösung zu finden.

Die Teilnehmer*innenzahl für dieses Seminar ist auf 25 Personen begrenzt. Anmeldeschluss ist der 10. September.