Kongress: Anmeldung brummt

Immer mehr Mitglieder strömen ins in das Erfurter Gymnasium, in dem unser Bundeskongress stattfindet. Hier Eindrücke von der Anmeldung.

Seit dem Mittag kommen die ersten Mitglieder in Erfurt an. Nach einer Fahrt mit der Straßenbahn kommen sie im Albert-Schweitzer-Gymnasium an. Bevor es für sie mit dem Kongress los geht müssen sie erst noch an der Anmeldung vorbei. Hier gibt es die Stimmkarten für die Abstimmungen bei der Mitgliederversammlung und ein neonrotes Handbänchen, mit dem man am Security-Dienst der Turnhalle vorbeikommt und am Samstag mit dem ÖPNV fahren kann. Außerdem werden die 20 Euro pro TeilnehmerIn kassiert. Dafür gibt es dann auch das Formular, mit dem die Fahrtkosten nach Erfurt und zurück erstattet werden. Schließlich müssen alle TeilnehmerInnen sich noch in die Anmeldelisten eintragen.

Die TeilnehmerInnen kommen aus ganz Deutschland zum Bundeskongress – insgesamt werden 250 Mitglieder erwartet. Einer davon ist Max Plenert von der Grünen Jugend Bergstraße in Südhessen. Max ist in der GRÜNEN JUGEND vor allem in der Drogenpolitik und dem Fachforum Drogen aktiv. Seine Reise mit der Bahn verlief heute ohne weitere Probleme. Er hat allerdings extra seine Uni-Vorlesungen geschwänzt, um hier auf den Kongress fahren zu können…

Grüße an den Kongress und Grüße an die Daheimgebliebenen vom Kongress können auch dieses Jahr wieder im Gästebuch eingetragen werden.

Der Kongress beginnt diesmal schon am Freitagnachmittag, weil der gestrige Donnerstag ein Feiertag war und daher viele andere TeilnehmerInnen heute frei haben. Das erste öffentliche Treffen ist um 15 Uhr das Treffen der Fachforen. Um 17.30 Uhr beginnt das Treffen für NeueinsteigerInnen, abends gibt es eine Podiumsdiskussion: Winni Nachtwei, sicherheitspolitischer Sprecher der grünen Bundestagsfraktion und Barbara Unmüssig, Vorsitzende der Heinrich-Böll-Stiftung, sprechen über die Zukunft der Vereinten Nationen.

Der Bundeskongress ist der zentrale Treffpunkt der GRÜNEN JUGEND. Zweimal im Jahr laden wir alle Mitglieder ein, um über Politik zu diskutieren, den Vorstand zu wählen, viele gleichgesinnte Leute zu treffen, abends zu feiern… Übernachtet wird in Turnhallen mit Isomatte und Schlafsack.

Dieser Bundeskongress findet an einem historisch Datum statt: Am 8. Mai vor 60 Jahren endete der Zweite Weltkrieg. An diesem Jahrestag wollen Neonazis in Berlin aufmarschieren. Wir werden ein Zeichen gegen Rechts setzen: Am Samstagabend machen wir eine Veranstaltung auf dem Wenigemarkt in der Innenstadt. Hier reden Astrid Rothe, Landesvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen, und Professor Reinhard Schramm, stellvertretender Vorsitzender der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen. Am Sonntag besprechen wir einen Antrag mit dem Titel Nie wieder Auschwitz – Nie wieder Nazis. Darüber hinaus engagieren wir uns mit unserer aktuellen Bildungsoffensive gegen Rechts auch langfristig gegen Neonazis und Rechtsradikale.

vom 6. Mai 2005