Kommt zum Aktionswochenende gegen den Marsch für das Leben!

Am 22. September treffen sich wieder selbst ernannte Lebensschützer*innen zum sogenannten Marsch für das Leben in Berlin. Dabei geht es jedoch in keinster Weise tatsächlich darum Leben zu schützen – ganz im Gegenteil wollen die Antifeminist*innen und Rechten von AfD und Konsorten ihren Hass auf emanzipierte Frauen und alle Menschen, die nicht in ihr gestriges Weltbild passen, auf die Straße tragen. Der Marsch für das Leben ist die bundesweit größte Demonstration all jener, die Frauen das Recht absprechen, über ihren Körper zu bestimmen. Diese Hetze gegen Emanzipation und Selbstbestimmung werden wir nicht unwidersprochen stehen lassen

In den letzten Jahren hat der „Marsch für das Leben“ durch den gesamtgesellschaftlichen Rechtsruck an politischer Brisanz gewonnen. Denn er dient als Sammelbecken für verschiedene antiemanzipatorische Kräfte, die ihre Abwehr der Moderne durch das Hochhalten eines unterdrückenden Frauenbildes und dem Hass auf alle Menschen ausdrücken, die nicht in ihr cis-heteronormatives Weltbild passen. Der Antifeminismus des „Marsch für das Leben“ fungiert als Bindeglied zwischen Konservativen (zum Beispiel Teilen der CDU) und der extremen Rechten. Darum ist es gerade in Zeiten, in denen die Rechten auf dem Vormarsch sind und die Angriffe auf die Demokratie zunehmen, wichtig dass wir diese Hetze gegen Emanzipation und Selbstbestimmung werden wir nicht unwidersprochen stehen lassen. Denn für uns ist klar: Unser Feminismus ist antifaschistisch und unser Antifaschismus ist feministisch!

Deshalb beteiligen wir uns als GRÜNE JUGEND an den Protesten gegen den „Marsch für das Leben“ und veranstalten unter dem Motto „My body is none of your business“ ein Aktionswochenende für körperliche Selbstbestimmung und reproduktive Rechte!

Wie kannst du dabei sein? 

Komm nach Berlin und sei Teil des Protests. Die GRÜNE JUGEND bietet eine Bettenbörse an, für die ihr euch unten anmelden könnt. Da wir das Wochenende nicht nur zum Protestieren, sondern auch zum inhaltlichen und strategischen Austausch nutzen wollen, haben wir euch ein buntes Programm für das Wochenende erarbeitet: 

  • Am Freitag, den 21.09., besuchen wir gemeinsam die Demonstration des antifaschistischen Bündnisses „What the fuck“. Treffpunkt der GRÜNEN JUGEND: folgt
  • Im Anschluss laden wir Euch zu unserer Abendveranstaltung „My body is none of your business – Strategien gegen die rechten ‚Lebensschützer*innen'“ ein! Dort erwarten Euch Vorträge von Katrin Rönicke (Journalistin zu Geschlechterdemokratie, früher GJ-BuVo-Mitglied) und Anna Mattes (Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung) zu Hintergründen und Ideologie der Lebensschützer*innen und emanzipatorischen Gegenstrategien. Die Diskussion beginnt um 20 Uhr in der Bundesgeschäftsstelle von Bündnis 90/Die Grünen, Platz vor dem Neuen Tor 1. 
  • Am Samstag, den 22.09., geht es gemeinsam zur Demo des Bündnisses für sexuelle Selbstbestimmung. Dort werden wir gemeinsam mit einer GJ-Aktion ein Zeichen für körperliche Selbstbestimmung setzen. Treffpunkt der GRÜNEN JUGEND: folgt
  • Du kannst nicht nach Berlin kommen, willst dich aber trotzdem beteiligen? Kein Problem! Dann mach mit bei unserer Soli-Aktion. Dafür stellen wir euch Schilder zur Verfügung, die ihr hier herunter laden könnt. Postet einfach am 22.09. ein Foto (alleine oder gemeinsam mit eurer Ortsgruppe) damit auf Facebook, Instagram oder Twitter mit dem Hashtag #ichentscheide und zeigt eure Solidarität mit den Protesten gegen den „Marsch für das Leben“. 

Hier geht’s zur Anmeldung:

Anmeldung

  • Wir verwenden alle Daten, die du hier eingibst, für die Anmeldeverwaltung und Organisation des Aktionstages und der dazugehörigen Veranstaltungen. Mit dem Absenden dieses Formulars stimmst du zu, dass wir die Daten dafür verwenden dürfen. Du kannst dem jederzeit widersprechen mit einer Mail an uns unter buero@gruene-jugend.de. Nach dem Aktionstag löschen wir die Daten.
 

Bestätigung