Artikel 13 – Zwei Dinge, die du sofort dagegen tun kannst

Gestern Nacht haben sich die EU-Staaten mit Gesandten des Europäischen Parlaments auf eine Urheberrechtsreform geeinigt: Die Artikel 11 & 13 des EU-Urheberrechts sollen geändert werden. Im jetzigen Vorschlag beinhaltet der Artikel 13 Upload-Filter und beendet damit das Internet, wie wir es kennen. Memes, aber auch kritische Posts zu Zeitungsartikeln oder Werbung werden damit unmöglich. Gleichzeitig können sich nur die Internetriesen solche Filter leisten – für kleine soziale Netzwerke würde das das Aus bedeuten.

Die gute Nachricht ist aber: Der Entwurf wird den Abgeordneten des Europäischen Parlaments erst im April zur finalen Abstimmung vorgelegt. Bis dahin haben wir die Chance das Ganze zu stoppen. Wir zeigen dir, was du dafür tun kannst:

  • Schreib deinen Abgeordneten.

Aus Deutschland kommen 96 Mitglieder des Europäischen Parlaments. Bei der Abstimmung im letzten Jahr hat eine große Mehrheit von ihnen für die Ulpoadfilter gestimmt. Verfasse eine persönliche Nachricht an einen Abgeordneten oder eine Abgeordnete deines Bundeslandes, um zu zeigen, dass du dagegen bist. Hier findest du Links zu den Webseiten der Deutschen Mitglieder des Europäischen Parlaments.

  • Unterschreib die Petition

Fast fünf Millionen Menschen haben die #saveyourinternet Petition unterschrieben und wollen dafür kämpfen, dass Artikel 13 und Uploadfilter gestoppt werden. Jede Unterschrift zählt, mach mit und unterschreibe hier die Petition. 

  • Teil die Diskussion

Super wichtig ist es, weiter Öffentlichkeit für dieses Thema zu schaffen. Twittert, sprecht mit Freundinnen, Verwandten oder Eltern über Artikel 13 und die Ulpoadfilter.

  • Aber: Bleibt sachlich!

In den sozialen Medien wird das Thema sehr leidenschaftlich diskutiert. Insbesondere Axel Voss, den Befürworter der Uploadfilter, treffen dabei oft Angriffe unter der Gürtellinie. Bleibt höflich und respektvoll.